Sheabutter

Was macht die Sheabutter so beliebt?

Die Sheabutter hat viele tolle Eigenschaften. Sie enthält Vitamin A, E und noch andere Begleitstoffe. Unter anderem enthält sie auch Phytosterole, die dafür verant

wortlich sind, dass eine beschleunigte Aufnahme in die Hornschicht geschieht. Außerdem bewahren sie die Elastizität und den Feuchtigkeitshaushalt. Also die Sheabutter kann schon eine ganze Menge…



Gibt es unterschiedliche Formen von Sheabutter?

Ja! Es gibt die rohe Sheabutter und die raffinierte Sheabutter.

Die rohe und raffinierte Sheabutter unterscheiden sich in ihrer Herstellungsart. Die rohe Sheabutter wird in der Gewinnungsphase nur kaum erhitzt. Maximal auf 50-60 Grad. Die raffinierte Sheabutter hingegen wird auf bis zu 150 Grad erhitzt.

Der Vorteil bei der raffinierten Variante ist, dass sie kaum Eigengeruch aufweist und die Hersteller bei dieser Verarbeitungsvariante einen höheren Ertrag erhalten. Der Nachteil ist, dass durch das hohe Erhitzen wichtige Inhaltsstoffe zerstört werden.

Die rohe Sheabutter beinhaltet noch alle Inhaltsstoffe. Dafür weist sie einen starken Eigengeruch auf, der für so manche Nasen sehr säuerlich duftet. Ob man das mag oder nicht, ist Geschmackssache. Vorteil hier ist, dass die rohe Variante schn


eller einzieht und ein leichtes Hautgefühl hinterlässt.





Wo wird die Sheabutter angebaut?

Der Shea- oder Karitébaum ist in Afrika beheimatet.

Bei dem Hersteller, worüber ich meine Sheabutter beziehe, die beuten niemanden aus. Im Gegenteil, die Sheabutter wird im Rahmen einer Fraueninitiative produziert und die Einnahmen kommen diesen Frauen zugute!





Quelle: "Kosmetik selbst gemacht", Das Rohstofflexikon von Brigitte Bräutigam. Anaconda Verlag Köln.


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen